Geierwally

musikalisch-dramatisches Alpen-Lustspiel in zwei Aufzügen
(frei nach einem Roman von Wilhelmine von Hillern)

Geierwally, 23.01.2012Die Tschauner Bühne und das Theater 82er Haus nahmen - frech wie gewohnt - ein historisches Thema, schüttelten es einmal gut durch, und schon wurde daraus ein schräg schillernder Theaterabend.

Walburga Stromminger ist nicht nur die hübsche Tochter des reichsten Bauern im Tal, nein sie ist auch ein mutiges Mädl und zeigt den Jungs wo‘s lang geht. Unerschrocken holt sie sich den kleinen Geier Hansi aus seinem Nest und macht ihn zu ihrem besten Freund.
Stark und unbeugsam ist sie, die Wally. Nur einer lässt sie schwach werden, der Bärenjosef. Der ist aber nicht so leicht zu beeindrucken. Und dann gibt‘s da auch noch den Vinzenz. Den hätt‘ der Vater gern als Schwiegersohn. „Bevor ich den nehm“, sagt die Wally aber trotzig, „da geh i lieber in die Berg und bleib allein mit meinem Hansl!“

Lassen Sie sich verführen von leidenschaftlicher Liebe, brennender Eifersucht, wilden Rhythmen und genießen Sie einen Theaterabend voller Sinnesfreuden, wenn die Geierwally Berg und Tal und vor allem das Theater 82er Haus unsicher macht.

 

Mit: Petra Kreuzer, Lilly Kugler, Markus Richter, Valentina Kratochwil, Tino Klissenbauer und Thomas Schreiweis

Bearbeitung: Michaela Riedl-Schlosser
Regie: Susanne Draxler
Kostüm: Beatrice Radlinger
Bühne: Petra Fibich-Patzelt

Dieser Beitrag wurde unter Archiv 2013 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.