Boeing Boeing

Lustspiel von Marc Camoletti

Der charmante schlitzohrige Innenarchitekt Bernhard hat ein Verfahren entwickelt, mit mehreren Damen unterschiedlicher Nation gleichzeitig liiert zu sein und doch jede glauben zu machen, sie sei die Einzige; Er bändelt ausschließlich mit Flugbegleiterinnen an und koordiniert die Stunden jeweiliger Zweisamkeit anhand der aktuellen Flugpläne seiner Freundinnen. Olga, seine Haushälterin, beseitigt umsichtig die Spuren der Vorgängerin bevor die Nachfolgerin in das Appartement einrückt. Als Robert, ein etwas biederer Schulfreund Bernards, für einige Tage aus Gera zu Besuch kommt, weiht ihn Bernhard in sein System ein. Zwischen neidvoller Anerkennung und einem Rest moralischer Empörung schwankend muss Robert auch gleich seinem Freund aus der Patsche helfen: Trotz gründlicher Planungen erscheinen die Französin Jacqueline, die Amerikanerin Janet und die Schweizerin Judith fast gleichzeitig auf der Bildfläche. Verzweifelt und immer hektischer versuchen Bernhard, Robert und Olga, die Situation durch Lügen, Verstecken und andere Kapriolen zu meistern. Inzwischen ist allerdings Robert selbst auf den Geschmack gekommen und mischt zum Leidwesen Bernhards nun kräftig in dem amourösen Reigen mit.
"Boeing Boeing" ist ein turbulentes, amüsantes und leicht frivoles Lustspiel, das heute zu den "Boulevard-Klassikern" zählt.

Mitwirkende:
Olga: Susanne Garreis-Radinger
Janet: Petra Kreuzer
Jacqueline: Lilly Kugler
Judith: Eveline Suter
Robert: Matthias S. Raupach
Bernhard: Markus Richter

Regie: Bernhard Jonas

Dieser Beitrag wurde unter Archiv 2002 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.